Shares als Netzlaufwerk von extern

Hallo zusammen,

ich habe jetzt zwar schon einiges gelesen, allerdings scheint es nur “Krücken” zu geben um einen Share der Ex2 als Laufwerk auf einem remoten Rechner (Internet) zu mappen.
Z.B. My Cloud - Netzlaufwerk per Fernzugriff

Ich brauche praktisch WD Sync nur anders herum. Ich möchte gerne einem Programm (WD Sync V2?) mitteilen welche Dokumente von der EX2 zu mir gesynct werden und Änderungen dann natürlich auch zurück zur EX2.

Liege ich falsch oder geht das wirklich nur über die Krücken ?

Gruß Timo

Syncen heißt zwei Ordner miteinander abgleichen. Mehr musst Du auch dem Sync-Programm nicht sagen. Du hast einen Ordner auf Deinem PC der mit einem Ordner auf der My Cloud abgeglichen wird. Wenn Du jetzt von irgend einem anderen Device Daten auf diesen My Cloud Ordner kopierst, werden diese auch mit dem PC synchronisiert (wenn Du ihn das nächste mal anschaltest bzw. online nimmst).

Lies mal hier den guten Beitrag von Wideglide:

nogod, du bist nen ganz Schlauer. Wie Syncen geht ist mir schon klar, ich habe mehrere Personen die auf ein Share zugreifen und der Share ist schon vorbefüllt.

Wenn ich Euren Weg gehen würde, dann hätte ich auf der NAS einen User, von diesem User würde ich die NAS “betanken” und dann auf allen anderen Rechnern den gleichen User gegen die NAS rennen lassen. Hat aber den Nachteil, das dann im Zweifel dann x TB gegen den Rechner Syncen lassen. Also ich suche den Weg bestehende Folder des Shares auszuwählen und diese dann Richtung PC zu syncen. Dabei ist die WD die Quelle und nicht der Client.

Gruß und Nichts für ungut.

Ich noch einmal. FTP als Laufwerk mappen ist Müll, zu langsam.

Leider kann ich halt nur angeben welchen lokalen Ordner am PC ich zur WD syncen will. Leider kein Weg zu sagen, den bestehenden Ordner der WD mit meinen PC(s) abzugleichen… Oder ich bin zu doof. :wink:

Gruß Timo

Hi,

geh’ nicht so hart ins Gericht mit Dir. Gibt’ Andere auch die so sind wie Du … iss aber Nichts schlimmes - tut nicht weh.

Gruß
Lucky

Na, bis auf gute Lebensweisheiten und verweise auf Anleitungen die gar nicht meine Frage adressieren, hat der Thread bis jetzt nicht viel Erkenntnis gebracht, leider.

Mal wenigistens ein “Geht nicht so” sprich Bestätigung wäre ja hilfreich. Wie gesagt der Share ist ja schon da, ist halt kein “Privater” sondern ein für eine Gruppe zugänglicher Share. Intern wird nur über den eine Laufwerksverbidnung gearbeitet, aber den Zugriff von außen kann ich nur über die APP gewähren, was etwas umständlich ist.

Gruß Timo

Solange Du das Konzept von Freigaben, Nutzern und Synchronisation nicht verstanden hast, macht es keinen Sinn hier weiter zu fragen.

Edit: und wenn das WD Sync-Programm Deine wünsche nicht erfüllt und Dir FTP zu langsam ist (wieso auch immer), dann kannst Du Dein Vorhaben eben nicht umsetzen.

1 Like

Das Konzept ist mir schon klar. Jeder Nutzer hat einen Share den der Nutzer auch Sychronisieren kann. Quelle des Shares bei WD Sync ist immer der lokale Rechner der dann auf die NAS synct. Hat der Nutzer mehere Rechner hält er so die eignen Daten so sychron. Habe ich einen Share der quasi nutzerungebunden ist, also nicht der private share des Nutzers, dann gann ich WD Sync vergessen, da ich im WD Sync nicht wählen kann wass ich von der NAS gesynct haben will, obwohl ich die Rechte habe.

FTP ist nur zu langsam wenn als Laufwerk via FTPuse gemappt. Das kann aber auch noch an den fehlenden IP-Adressen im passv-Header liegen, das habe ich noch nicht gänzlich getestet.

Leider gibt es im jedem Forum immer wieder die “Halbgötter” die jeden Beitrag mehr oder weniger gut kommentieren. Sieht man an Eurer Aktivität im Forum. Da ist auch ein Thread mit WD vs. Dropbox. Da wurden viele Probleme auch aufgegriffen.

Egal. Ich werde mich jetzt druchbeißen…

Gruß Timo

Mag sein… aber ich würde an Deiner Stelle auch mal mein eigenes Auftreten überdenken. Nur weil Du nicht auf Anhieb eine mundgerechte 100%-Lösung für Dein (vermeintliches) Problem präsentiert bekommst, brauchst Du Dich hier nicht so flapsig zu benehmen. Mir ist das zwar egal, aber es trägt bestimmt nicht dazu bei geholfen zu bekommen.

Installiere auf dem Rechner, der mit auf Tour ist, das Programm namens “WD Access”. WD Access ist der Nachfolger des “WD My Cloud Desktop”, also desjenigen Programmes, das über das My Cloud Universum auf die Maschine daheim zugreifen kann. Es bindet zwar kein Netzlaufwerk ein, stellt aber einen Schirm zur Verfügung, der per Drag & Drop funktioniert.

Es gäbe auch die Option, WebDAV auf der My Cloud zu aktivieren und auf dem Rechner das Programm CarotDAV zu nutzen. Das eingebaute WebDAV unter Windows funktioniert leider nicht stabil genug.

@nogod, naja wenn nicht mal auf die eigentliche Frage eingegangen wird und man nachgesagt bekommt, man hätte das Konzept nicht verstanden dann werde ich halt “flapsig”. Aber nun mal Schwamm drüber. Jeder hat seine Position klar gemacht.

@Joerg_A: Danke für den Hinweis, werde ich mir anschauen. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das ein Ansatz. Netzlaufwerk ist kein muss. Ich würde ja auch gerne den Sync “nehmen”, aber wie ich schon sagte, möchte ich eingentlich einen Share, und dann auch nur Teile davon, gerne sychronisieren der nicht ein Benutzershare ist. Hat der Benutzer einen eigenen share dann könnte man ja eine zweite Sycnbeziehung einrichten, der dann die Benutzerdaten abgeleicht. Evtl. etwas für die Zukunft?! Kleine Büros haben halt meistens eine zentrale Ablage auf die mehrere Zugreifen sollen und parallel dazu noch die Benutzerdaten.

Gruß Timo

Anders herum: Netzlaufwerk eingebunden im File Explorer und(!) außerhalb des heimischen Netzwerkes geht nicht ohne enormen Aufwand und zumindest einem DynDNS-Account im Router, damit man per UNC-Pfad das Ziellaufwerk erreichen kann.

Entweder ganzer Share bzw. dessen Inhalte oder nichts;
Unterverzeichnisse in der Quelle auswählen kann man, diese laufen aber mit selbem Baumaufbau in die Unterverzeichnisse im Ziel.

Was jetzt? Die Daten, die im Benutzerverzeichnis liegen, sagen wir mal c:\benutzer\eduard auf einen dem Benutzer zugängigen Share auf der My Cloud synchronisieren? Ja , geht.
Zweite Sync-verbindung für denselben Share? Macht keinen Sinn…

Normalerweise gibt dort im Server mehrere unterschiedliche Verzeichnisse bzw. Freigaben. Zum Einen hat jeder sein eigenen Benutzerverzeichnis unter x:\users\xyz, zum Anderen gibt es daneben noch weitere Verzeichnisse für Teamarbeit oder Abteilungen, x:\shares\einkauf, x\shares\finanzen etc.
Im Kern ist jedes dieser Verzeichnisse als eigenständig anzusehen und entsprechend zu handhaben. Diese Verezeichnisse sind ja meistens auch mit Zugriffsberechtigungen versehen, die ja meist auch einen Grund haben.

Beispiel WD Sync Einrichtung am Client-Arbeitsplatz:
erste Sync-Verbindung: Benutzerverzeichnis “Huber” Rechner auf Benutzerverzeichnis “Huber” My Cloud
zweite Sync-Verbindung: Benutzerverzeichnis “Maier” Rechner auf Benutzerverzeichnis “Maier” My Cloud
dritte Sync-Verbindung: Teamverzeichnis1 Rechner auf Teamverzeichnis1 My Cloud
vierte Sync-Verbindung: Teamverzeichnis2 Rechner auf Teamverzeichnis2 My Cloud
usw. …

Bedeutet: entsprechend der eigenen Datenstruktur, die man unter Windows verwendet, legt man auf der My Cloud die entsprechende Freigaben an. Danach muss man WD Sync nur so einstellen, dass die Quelldateien in die passenden Zielverzeichnisse laufen.

1 Like

Hi,

ich will man von vorne anfangen, evtl. drücke ich mich einfach zu verklausuliert aus.

WD eingeichtet.
WD ist einzige Netzspeicher, früher wurde alles auf einem PC abgelegt.
WD Benutzer eingerichtet.
WD Share eingerichtet und Benutzer Rechte auf den Share gegeben.
WD Share als Netzlaufwerk auf den internen Rechnern eingerichtet.
Daten von lokalen PC auf das “Netzlaufwerk” kopiert.
Keine WD Zusatzsoftware benutzt, nur Windows Boardmittel.

Ergebnis: Interne PC greifen auf einem gemeinsamen Speicher zu.

Nun kommt jemand und möchte gerne den Inhalt des “Firmenverzeichnes” auf einem Rechner synchronisieren der über das Internet kommt. Kein VPN zum Firmenetzwerk.

Aha… Jetzt habe ich es… (klicke mich gerade parallel durch das WDSync) @nogood (Asche auf mein Haupt). Wenn ich einen lokalen Ornder wähle, dann kann ich darauf auswählen welcher entfernte Ornder im Share mit diesem lokalem Ornder sychronisiert wird. @Wideglide: Dieser Screenshot wo man das sieht hätte echt für das Verständnis geholfen, evtl. mal den Thread umbauen.

Ne, dann passt das. Ich kann entweder jetzt die Verzeichnisse auf dem Share der EX2, diese liegen alle flach im root, in ein Unterverzeichnis schieben um dann alles auf einmal synchronisieren zu können, da ich ja ein loakes Verzeichnis nicht gegen mehere Verzeichnisse auf der WD syncen kann.
Oder ich baue mir auf dem lokalen Rechner die gleiche Verzeichnissstruktur auf wie diese auf dem Share exisitert um dann nach Bedarf die einzelnen Unterverzeichnisse zu sychronisieren.

Danke Joerg_A für die Hartnäckigkeit, und an den Rest “Sorry”. Der Groschen war wirklich erst gefallen als ich mal einen leeren neu angelegten lokalen Ornder gewählt habe und diesen gegen de Ex2 gemappt habe. Dieser vordifinierte Ornder WD Sycn hat mich immer zweifeln lassen ob ich hier richtig bin.

Danke.

Gruß Timo

@Joerg_A Das wird hier ja langsam zum running gag, dass Du Dich derart engagiert auf bereits beantwortete Fragen stürzt :grinning:

Ich versuche eben, jedem zu helfen, auch wenn es mal ausführlicher wird. Gelöst ist ein Fall erst dann, wenn die entsprechende Meldung dazu vom Themenersteller kommt.

Na gut, dann lassen wir Dir bei den nächsten speziellen Kunden gerne den Vortritt :yum:

Abgesehen davon war hier nicht die Ausführlichkeit das Problem. Aber gut, ist ja auch egal…

2 Likes

Ein Screenshot war das Problem :wink:

@Joerg_A Würdest Du bitte diesen Punkt etwas ausführlicher erklären? Gerne für mich, aber auch für einen Kunden, der diese Frage hier gestellt hat:


Besten Dank.