Programm/App für externe User für meine Cloud?

Hallo Ihr da draußen :slight_smile:
eine kurze Frage zum Verständnis:

Wenn ich einem User eine Freigabe einrichte (Privat, Username & Passwort), erhält er eine Email (außer sie landet im Spam)…

  1. die dann auf eine leere Seite im Browser führt? (Mehrere Browser ausprobiert in Win10)
  2. die auf mycloud.com führt, wo der User mittels Emailadresse sich einloggen möge, aber das von mir vergeben Passwort nicht funktioniert? (MacUser)
    –> wofür vergebe ich dann vorher Username & Passwort???

Nach der Anmeldung auf mycloud.com funktioniert dann die Freigabe bei einigen… juhuu… gibt es dafür nicht auch eine App wie z.b. in Dropbox? Die Handhabung der Freigabe im Browser ist etwas sperrig berichtete man mir…
zudem: sollte der Link mal nicht als Favourit gespeichert sein, muss ich die Freigabe komplett neu einrichten statt den Link erneut freizugeben…

Viele Grüße

Marc Markus

1 Like

Hi,
ich sitze hier mit 1 Desktop (als Gerät des Admin) und 2 Notebooks (als Geräte potentieller Benutzer).
Der Admin erstellt eine Freigabe mit F_Name und berechtigt dafür den Benutzer mit B_Name und B_Passwort. Er sollte die B_email leer lassen, weil hierdurch die unnötige, verwirrende Mail nicht gesendet wird. Besser den Benutzer individuell benachrichtigen.
Der Benutzer sieht sofort die Freigabe (F_Name) und wird nach seinem B_Name und B_Passwort gefragt, wenn er auf die Freigabe klickt.
Den F_Namen sollte man bewusst (kryptisch) wählen, weil er von jedem gesehen wird (also z.B. “Meine_Pornofilme” könnte Gesprächsstoff werden. Groß/Kleinschreibung ist möglich, wirkt sich aber nicht stringent aus.
Ich hatte den Gerätenamen von “WDMyCloud” in einen für Teammitglieder sprechenden Projektnamen geändert. Das mache ich wieder rückgängig, weil ihn die ganze Welt sieht und dadurch evtl. neugierig gemacht wird.
Melde mich wieder.
Theo
Ich korrigiere:
Bei Notebook2 (bisher kein Kontakt mit WD) wird nur der Gerätenamen gezeigt. Nach Doppelklick darauf erscheint das Anmeldefenster und verlangt den “Benutzernamen des Geräts” ?!? (vorbelegt und nicht änderbar mit “admin”) und das “Passwort”. Letzteres ist ja standardmäßig nicht vergeben. Frage mich, was würde passieren. Ich habe leider ein admin-passwort vergeben und kann nicht ausprobieren, was assieren würde, wenn ich mich ohne anmelden würde.

Bei Notebook1 (schon mal bei MyCloud.com mit anderem B_Namen angemeldet) werden auch alle F_Namen angezeigt.
Doppelklick darauf ruft die Windows-Sicherheit auf: “Netzwerkanmeldeinformationen eingeben”, “Benutzername” und “Kennwort”.
Spannung… melde mich gleich wieder.
Hat geklappt. Der Benutzer ist drin.
Also ist auf meinem Notebook1 irgendwas von WD installiert. Ich kann es aber nicht finden in der Systemsteuerung.

Weitere Experimente morgen…

Um dich zu verstehen: Du bist im gleichen Heimnetzwerk, richtig? Da klappt es m.E: tadellos :slight_smile:

Jetzt stell Dir vor: Dein Laptop steht im Büro! Wie “erfährt” denn Dein Laptop, dass du eine Freigabe erhalten hast, wenn du B_Email wegläßt?

Und: Wie könnte der Laptop im Büro auf die MyCloud zugreifen? Die Apps von WD sind m.E. alle auf die eigene Cloud zugeschnitten, aber keine für die Nutzung der Freigaben außerhalb des Heimnetzwerkes…

Ja, stimmt!
Das hatte ich nicht berücksichtigt.
Eine der WD-Apps sollte genau diese Verbindung herstellen. Quasi als Server.
Bei TeamDrive läuft das auch so. Nur lagern die alle Daten auf ihrem Server. Ich hatte gehofft, bei WD würde die Vermittlung/Verwaltung des Zugangs auf meinen MyCloud organisiert.
Ich hab leider z.Zt. keinen freien Internetzugang mit meinem Notebook. Muss mir einen freien Hotspot oder einen Kumpel mit Wlan suchen, um das auszuprobieren. Schön umständlich :worried:
Bis dahin werde ich die diversen Publikationen von WD noch mal daraufhin durchforsten.

Das System ist für meine Zwecke (Teamarbeit an Daten(Excel)-Dateien wohl nicht geeignet.
Habe wie erwähnt einen Benutzer eingerichtet (mit E-Mail-Adresse).
Diesen habe ich ein MyCloud-Konto einrichten und sich dann dort anmelden lassen.
Interessanterweise hat er dann mit seinem selbst vergebenen Password Zugriff auf die Freigabe/Inhalte.
Das durch den Admin vergebene Freigabepasswort wird nicht mehr verlangt!!!
Die Dateien darin können geöffnet werden, jedoch nicht, wenn sie Makros enthalten (VBA-Code).
Eine Verknüpfung zu diesen Dateien zu erstellen ist natürlich auch nicht möglich. Alternativ könnte man sie manuell in die Windows-Umgebung kopieren, dort bearbeiten und manuell wieder zurückschieben. Dies ist für meine Zwecke zu fehler(fehlbedienungs-)anfällig.
Schade…ist wohl doch nur zum Bilderaustausch geeignet.

Imnerhin näherst du dich nun meiner Fragestellung :slight_smile:

Excel über Cloud kannste relativ vergessen… wie willst du gewährleisten, dass nicht doch zwei gleichzeitig arbeiten oder aber von einer unterschiedlichen Version heraus arbeiten…

Vielleicht hat Office360Grad dafür eine Lösung…

Wenn das Datenvolumen nicht riesig ist, könntest Du das mit WD Sync erreichen. Von Außerhalb gibt es, ab der Mirror, die Möglichkeit per FTP auf die Cloud zuzugreifen.

Aber mal ehrlich, Jungs. Wer die normale My Cloud für intensive Office-Arbeit benutzt, ist falsch beraten worden oder hat sich nicht ausreichend informiert. Mindestens die Mirror hätte es schon sein sollen.

Das funktioniert? Mit WD Sync zieht man sich von einem externen Netzwerk die “Kopie der Cloud” auf den Rechner? Das wäre ja wunderbar…

Was wäre der Unterschied zu FTP…?

Ja, WD Sync funktioniert auch von extern. Aber anders herum: ausgewählte Dateien Deines Notebooks werden auf die Cloud synchronisiert - und wenn gewünscht von dort auch auf einen zweiten, dritten, etc. Rechner. Rein theoretisch kannst Du natürlich auch die kompletten Daten auf Dein Notebook legen (Festplattengröße?) und alles synchronisieren. Sinn macht’s aber nur für eine bestimmte Anzahl von Dateien.

Die Cloud gilt dabei eigentlich nur als Vermittler für die Rechner, die synchronisiert werden sollen. Nicht den Fehler machen und manuell Daten in das Sync-Verzeichnis (wird dann angelegt) der Cloud kopieren. Das klappt nicht.

Bei FTP kannst Du eine Freigabe der Cloud als Netzlaufwerk permanent auf dem Notebook verbinden. Das ist natürlich noch etwas komfortabler, geht aber nicht auf der normalen Cloud, und erfordert etwas Wissen was die Einrichtung betrifft.

Mit WD Sync kann nur upgeloaded aber nicht downgeloaded werden?

Stell Dir einen Sammelort vor, wo fünf User von einer Hochzeit alle Fotos von allen haben wollen. Also up- und Downs auf die Rechner, die Cloud als Vermittler

Jetzt bringst Du gleich auch noch mehrere Benutzer in’s Spiel :neutral_face:

Bei einem Benutzer stelle Dir Sync mal so vor:

Du hast auf dem Notebook ein Verzeichnis “Hochzeit”. Bei der Einrichtung von Sync hast Du angegeben, dass dieses Verzeichnis synchronisiert werden soll. Auf der Cloud gibt es dann, in Deiner persönlichen Freigabe, einen Ordner “WD Sync” und darin wieder “Hochzeit”. Fügst Du ein neues Foto hinzu oder änderst etwas, wird dieses über Sync auf die Cloud übertragen.

Dann hast Du einen zweiten Rechner. Hier gibt es ebenfalls das Verzeichnis “Hochzeit”, welches genau wie beim ersten Rechner in der Synchronisierung eingerichtet ist.

Sobald auf einem der beiden Rechner Daten hinzu kommen, gelöscht oder verändert werden, werden diese Veränderungen an die Cloud gesendet und von dort an den anderen Rechner weiter gegeben. Also doch, up- und download ist möglich.

Das Problem (für Dich) dabei: auf den Rechnern muss immer der selbe Benutzer für Sync eingerichtet sein. Und zwar einer, dem Du auf der Cloud einen Cloud-Zugriff eingerichtet hast. Gehören die Rechner also verschiedenen Personen, müssten sich alle mit DEINEM Cloud Account Sync einrichten. Das wirst Du nicht wollen.

Eine Möglichkeit wäre aber, einen speziellen User anzulegen, den dann alle anderen auch für Sync benutzen. Eine Mailadresse ist ja schnell besorgt, auf der Cloud bekommt dieser nur Rechte auf seine persönliche Freigabe und benötigt Cloud-Zugang. Ist technisch nicht schön, könnte aber als Notlösung in Frage kommen.

Bis auf die Notlösung des gleichen Nutzers perfekt.

Du meinst, es gibt kein Tool, was unterschiedliche Benutzer einen Ordner synchen läßt?

Ich kenne zumindest keins.

Nun ja,
intensive Office-Arbeiten sind es bei mir nicht.
Ich hab mich dennoch wohl nicht richtig informiert. Hab erwartet, den Zugriff auf die Freigabe beim Benutzer als virtuelles Laufwerk installieren zu können. Auf dieses greift der Benutzer aus einer local gestarteten Exceldatei mit VBA-Projekt zu.
Das Dirigieren der evtl. gleichzeitig arbeitenden Benutzer macht das VBA-Projekt.

Nur ein Benutzer darf ändern; alle anderen dürfen nur lesen bis der erste fertig ist. <<<<
Das gesamte Datenvolumen beträgt z.Zt. ca. drei Megabyte !! mit Aussicht auf evtl. 10 Mb.
Beteiligt sind drei PC’s mit drei Benutzern.
Das ganze funktioniert bei Teamdrive mit einem Nachteil:
Jeder arbeitet auf einer lokalen Kopie des Datenbestandes, der ständig synchronisiert wird.
“Ständig” heißt aber: Synchronisation in gewissen Intervallen, die nicht ersichtlich sind.
Für das VBA-Projekt gibt es einen Marker (also eine Eintragung in eine kleine Steuerdatei), an dem es erkennen kann, ob ein anderer gerade auf die Daten zugreift. Ich versuche, für die Latenzzeit (Zeit zwischen zwei Sycnhronisierungen) eine Lösung zu finden.
Ich geb ja zu, dass das alles sehr exotisch klingt. Es ist der Versuch, EDV “old school” (ohne Internet; dafür mit Netzwerken) in der heutigen Umgebung zu verwirklichen. :innocent:

Okay, das geht (zumindest bei mir) nicht einmal mit der FTP Lösung. Ich habe hier auf meinem Office-Rechner eine Freigabe der MyCloud Mirror per FTP eingebunden. Eine darin gespeicherte Excel-Datei wird beim Anklicken auch nicht geöffnet, sondern muss zur Bearbeitung wiederum lokal auf den Rechner kopiert werden.

Sorry, aber ich kann wohl nicht weiter helfen. Vielleicht schaut ihr euch alternativ mal einen OwnCloud Server an. Ist aber natürlich gleich eine ganz andere Lösung.

1 Like

OK,
ich benutze den MyCloud für persönliche Dinge, um die 140,- nicht abschreiben zu müssen.
Für mein Projekt bleib ich wohl bei der beschriebenen Lösung. Vielleicht fällt mir noch ein logischer Trick ein.
:wink: